Hier Links zu seriösen, informativen und vor allem von Verantwortungsbewußtsein getragenen Seiten:

 

 

 

 Es lohnt sich alle diese Seiten in regelmässigen Abständen zu besuchen.

 

http://www.saarbruecker-homepage.de/

Bei "einfach easy" oder " http://www.saarbruecker-homepage.de/" handelt es sich um die vom Co-Autor des Buches betriebene Homepage. Es wird nach meiner Meinung deutlich, dass ein Christliches Menschenbild, eine tiefe Verantwortung für die Menschen und der Blick für ein ganzheitliches Denken unseres Daseins im Vordergrund der Beiträge stehen.


Die Homepage wurde zwischenzeitlich aus verständlichen Gründen eingestellt.


 

http://www.veilchens-welt.de/

Dabei bewundere ich die gerade, direkte und unkomplizierte Art der Betreiberin die Dinge zu durchschauen und beim Namen zu nennen. Ein Genuss für jeden der eine klare und mit Bodenhaftung versehene Analyse der Dinge wünscht. Danke für Dein umwerfendes Engagement, liebe Christel

 

http://www.dorfling.de/
Eine ausgezeichnete Seite, bei der die "Messer scharf" durchdachten Kommentare des "Chefblogs von Peter" besonders hervorstechen: Er denkt noch selber und läßt nicht denken. Meine wenigen Kommentare bei Dorfling sind über die internen Links dieser Seite zu finden.

Dass es nicht mehr Kommentare sind liegt vor allem daran, dass PeterOberschwaben Sorge hat, durch seine Kommentare das Niveau der Beiträge von "dorfling" zu sehr zu drücken.

 

http://www.dasgelbeforum.net

Wer sich abseits der völlig von der "Atlantik Brücke" gesteuerten Medien noch echt informieren will, kommt um einen auch mehrmals täglichen Besuch des "Gelben Forums" nicht herum. Es ist ein "muß", lasst dafür lieber das Gelabber im Radio und die "Märchen" im Fernsehen weg! Das spart nicht nur eure wertvolle Zeit sondern verhilft zu einem klaren Kopf und verhindert "Brechreiz" effektiv. Zahlen müst ihr zwar zwangsweise für die "Demokratieabgabe",aber.... die Jauche auch noch freiwillig trinken die euch serviert wird???

 


Rohfassung Stand 07.04.2015

Wir Menschen im "reichen" Westen verdanken unseren Wohlstand einer Form intensivster und rücksichtslosester globaler Sklavenhaltung.  Teil I  


Vorbemerkung:


      Es wird Zeit, dass wir sogenannte moderne Menschen des reichen Westen begreifen, dass wir durch unsere derzeitige Lebensweise nicht nur grosses Unrecht gegenüber anderen Menschen auf dieser Erde begehen, sondern dass wir dabei sind, unseren wunderbaren, einmaligen aber doch so verletzlichen "BlAUEN PLANETEN ERDE"  schwer und unrettbar zu schädigen. Damit setzen wir als Menschheit real sogar unsere Lebensgrundlagen aufs Spiel. Wir sind beispielsweise schon so weit, dass das für Jahrzehnte "Undenkbare" auf einmal wieder Realität in Europa werden kann:  ein nuklearer Krieg. Unser auf ewigem Wachstum aufgebautes Finanz- und Wirtschaftssystem ist deutlich sichtbar nicht mehr lange zu halten. Der Irrsinn und die Verzweiflung  in Form von drohenden  "nuklearen Katastrophen",  negativen Zinsen, explodierenden Verschuldungen, Lug und Trug in den Medien um die wahre Lage vor der Masse zu verstecken, sowie ganz offensichtliche Bemühungen der wenigen wirklich Mächtigen dieser Erde Europa, und insbesondere Deutschland, durch alle möglichen Dinge  zu destabilisieren um für sich noch einmal den Kopf zu retten.


   ohne Energiesklaven bricht uns soziales Versorgungssystem sofort zusammen, die komplexen Infrastrukturen sind bereits jetzt nur noch notdürftig aufrecht zu erhalten.

       Das Leben von uns  "modernen"  Menschen ist nur möglich, indem wir in vielfältigster Form und in jeder Sekunde  unseres Lebens - geprägt durch Konsum - eine Unmenge von "Energiesklaven" nutzen. Denken Sie beispielsweise daran, dass unsere tägliche Versorgung auf der ungestörten Funktion und Nutzung  vielfältigster Maschinen, Produktionsketten (auch Stromversorgung) und komplexer logistischer Systeme zum Transport von Rohstoffen, Gütern und Menschen beruht. Denken Sie an ihre  Heizungsanlage, die maschinelle  Ausbringung und Herstellung von Düngemitteln zur Produktion der Nahrung von Milliarden von Menschen. Machen Sie sich klar, dass die Entsorgung unseres Mülls und der Schadstoffe nur durch ebenso komplexe Systeme und energiefressende Maschinen möglich ist:  Und, Und, und...... lassen Sie ein wenig Ihre Phantasie spielen.

 

 

Unser geschaffenes "Paradies" existiert erst eine ganz kurze Zeit:

    Die sogenannte wissenschaftliche und die darauf aufbauende technische Revolution ( ein Meilenstein: die Erfindung der Dampfmaschine durch James Watt) begann erst vor ca. 200 Jahren. Die vom Heer der für uns arbeitenden Energiesklaven erbrachte Leistung/Arbeit musste früher (in vielen Teilen der Erde hat sich wenig geändert)  nahezu vollständig von den Menschen selbst, von Arbeitstieren (zum Beispiel Pferden) oder von menschlichen Sklaven (beispielsweise früher in den Südstaaten der USA oder heute von der arbeitenden Bevölkerung abhängiger Satellitenstaaten oder wie Kolonien behandelter Länder; oder in den armen Entwicklungsländern, auch wenn diese Sklaven keine sichtbaren Ketten und Kugeln an ihren Beinen haben) erbracht werden.Heute verwenden wir dazu  elektrisch betriebene Maschinen oder Verbrennungsmaschinen. Wenn wir auch die jeweiligen Produktionsketten mit einbeziehen, basiert unser heutiger Wohlstand ausschlieslich auf der seit der technischen Revolution explodierenden Nutzung und Ausbeutung billiger fossiler Energieträger, eines uns von der Natur über Jahrmilliarden bereit gestelltes einmaliges Geschenk.


das westliche Sendungsbewusstsein ist noch heute, allen Menschen dieser Erde unsere Form von Wirtschaft und Gesellschaftssystem zu bringen:

     Uns wird öffentlich glauben gemacht, dass diese Erfolgsgeschichte nachhaltig ist und damit auch zukünftig Bestand hat - dank des menschlichen Fleiß und Erfindungsreichtum -  und es nur eine Frage der Zeit sei, bis alle Menschen dieser Erde an den Segnungen der Nutzung der Energiesklaven teilhaben könnten. Es wird uns erzählt - und die Menschen glauben auch das selbstverständlich gerne - dass es dazu nur erforderlich sei, den westlichen Superkapitalismus mit dem Instrument des Zinseszins Schuldgeldsystems als mächtigen und höchst effektiven Antrieb unseres Wirtschaftens, allen Menschen dieser Erde zu bringen.


 Tatsächlich wurden wir wohl in eine Sackgasse geführt, aus der es keinen "guten" Ausweg mehr gibt. Wir glauben es aber nicht und gehen den Weg deshalb bis zum bitteren Ende.

 

   Immer mehr Menschen beginnen auch zu ahnen, dass wir mit mit unserer Art zu "wirtschaften" wohl bereits deutlich spürbar am Ende eines schrecklichen Irrweges angekommen sind. Es wird höchste Zeit, diese Art des Wirtschaftens unserer Gesellschaften mit den treffenden Begriffen "egoistisch, gierig, zerstörerisch" zu beschreiben.


   

Wir sind völlig enthemmt und gedankenlos in der Nutzung unserer Energiesklaven geworden, dazu einige wenige "harmlose" und alltägliche Beispiele (die Berechnung der genannten Zahl der tätigen Energiesklaven erfahren Sie in Teil II):

 

    Machen Sie sich einmal klar, wie gedankenlos wir diese Energiesklaven für banale Dinge mit wertvollen und begrenzten fossilen Energieträgern füttern und damit andere Menschen dieser Erde und die uns nachfolgenden Generationen gedankenlos und hemmungslos "bestehlen":


Dazu nur wenige und noch relativ "harmlose" Beispiele, wir machen dies ja alle

  •   Einsatz von fahrbaren Benzinrasenmähern, entsprechend dem Einsatz von 40 Sklaven für diese Arbeit 
  • • Einkauf im Supermarkt auf der Grünen Wiese (allein für die Fahrt: 60 Sklaven)
  • • eine kurze Wochenendreise über 500 km und zurück mit dem Auto (800 Sklaven allein für die Fahrt)


     Ein wahrhaft fürstliches Vergnügen, das wir uns damit leisten. Wenn wir unseren Rasen auf diese Art im Sommer zweimal wöchentlich mähen, könnte allein durch die für den Betrieb verbrauchte Energie eine Familie in armen Ländern ein ganzes Jahr ihr Essen zubereiten.

     

Die Menschheit hat wohl eine einmalige Chance "versiebt", das Leben auf dieser Erde nachhaltig zu verbessern.

Es geht jetzt nur noch darum, eine drohende apokalyptische Katastrophe zu verhindern. Vertrauen Sie dabei nicht darauf, dass die Mächtigen dieser Erde auf "Ihrer" Seite stehen.

 

        Die Menschheit hat eine einmalige Chance - aufgrund des technischen und wissenschaftlichen Fortschritts und dem Geschenk der billigen fossilen Energieträger - im Grunde bereits völlig "versiebt":


   Es geht nur noch darum, sich die Situation der Menschheit klar zu machen und einen Übergang zu einer ganz anderen Lebensweise der Menschheit zu finden um so die drohende apokalyptische Katastrophe zu vermeiden.Um dies in die Wege zu leiten, müssen wir alle begreifen, dass die Menschheit die große Chance bereits versiebt hat, den wunderbaren technischen und wissenschaftlichen Fortschritt zum Segen der Menschheit zu nutzen. Statt dessen wurden wir - wohl vor allem aus pathologischer Machtgier der "Mächtigen" dieser Erde in den letzten 100 Jahren - als Menschheit in eine äusserst bedrohliche Situation gebracht, die wohl in nächster Zeit vor allem für uns Menschen in Deutschland (dafür gibt es ganz spezielle und immer mehr Menschen bewusst werdende harte Fakten), sehr unangenehm kulminieren wird. 


      Mit anderen Worten: Für die in geschichtlicher Dimension sehr kurze Periode eines hohen Wohlstandes einer begrenzten Zahl von Menschen und eines moralisch höchst unanständigen und unvorstellbaren Reichtum ganz weniger Menschen (80 Menschen dieser Erde besitzen mehr, als 3 Milliarden der Menschen in den Entwicklungsländern) , wird uns die Rechnung mit Sicherheit bald nachgereicht, die Zeichen an der Wand werden immer deutlicher. Darüber hinaus wissen mittlerweile weltweit immer mehr Menschen, was dieses westliche "System" auf dieser Erde angerichtet und zu verantworten hat. Sie werden es auch nicht mehr vergessen und "ihr Dank wird uns ebenfalls gewiss sein."


Die wahrhaft "Mächtigen" dieser Erde haben diese Situation wohl schon seit Jahrzehnten vorausgesehen. Selbst Schlafmützen und Medien Verseuchte Menschen müßten nun aber auch die Zeichen an der Wand sehen. Es ist höchste Zeit, dass wir kleine und normale Menschen in dieser Hinsicht Verantwortung übernehmen und endlich wach werden. Es ist ja kein Zufall, dass in diesen Monaten die Kriegsgefahr in Europa (wir werden wohl wie ein riesiger Flugzeugträger außerhalb des "eigenen" Gebietes betrachtet, auf dem - besonders in Deutschland - eine unvorstellbare Anzahl von Waffensystemen/auch nuklear  und Kommandozentralen installiert wurde) sehr real geworden ist. Der Grund dafür ist einfach: Das "System" braucht unter anderem ganz einfach Zugriff auf die enormen Rohstoffreserven beispielsweise in Russland, um nochmals für eine bestimmte aber endliche Zeitdauer den "Crash" abwenden zu können.

Wie heißt es doch so treffend bei "Goethe" im Erlkönig: "Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt".


   Es führt nichts daran vorbei, wenn wir - unabhängig davon, ob wir selbst aus der jetzigen Situation noch mit einigermaßen heiler Haut herauskommen, was wohl nicht mehr in unserer Hand liegt sondern uns allenfalls als "Gnade der frühen Geburt" zugute kommt  - als Menschheit ganz anders leben (damit meine ich nicht den Pseudoumweltschutz, mit dem in aller erster Linie noch kräftig Kasse gemacht wird) als wir es die letzten 40 Jahre getan haben. Dabei müssen wir nach und nach lernen auf unsere Energiesklaven so weit wie möglich zu verzichten. Der erste Schritt dazu ist, dass wir uns überhaupt bewusst machen, in welchem Umfang wir tagtäglich eine Vielzahl von Energiesklaven nutzen, ohne weiter darüber nachzudenken.


  Es ist eine dabei eine Selbsttäuschung wenn wir glauben, dass uns  Solar- und Wind die zur Aufrechterhaltung unseres Lebensstils notwendigen Energiesklaven auch nur annähernd nachhaltig zur Verfügung stellen kann. Vergessen Sie dabei nicht, dass beispielsweise auch die energieintensive Produktion von Solar-und Windanlagen dann nicht mehr mit "billigen" fossilen Energieträgern produziert und Instand gehalten wird  (einschließlich der dazu notwendigen globalen Infrastrukturen vielfältigster Art), sondern dass dazu  ebenfalls nahezu ausschließlich auf die Energieproduktion dieser Energieträger zurückgegriffen werden muss. Dies fällt dann eventuell genau in den Zeitraum, in dem beispielsweise  die Windparks in der Nordsee vom höchst aggressiven  Seewasser zerfressen sind , entsorgt werden müssen und massivst Ersatz dafür geschaffen werden muss. Es wird für uns wohl sehr eng werden.


 

Wir Menschen im "reichen" Westen verdanken unseren Wohlstand einer Form intensivster und rücksichtslosester globaler Sklavenhaltung.  Teil II  

 Ermittlung der Zahl der von uns genutzten Energiesklaven


Physikalische Grundlagen (stark vereinfacht)


physikalisch wird geleistete Arbeit grundsätzlich ermittelt aus dem aus dem Produkt 

                                                                  

                                               aufgewendete Kraft (in Wegrichtung)* zurück gelegter Weg 

gleich bedeutend mit

                                              Leistung* Zeit     oder Druck* Volumen oder......


  Die Leistung (zum Beispiel Ihres Autos), also geleistete Arbeit je Zeiteinheit, wird  angegeben und gemessen in kW (Kilowatt) oder PS. Wichtig dabei der Wirkungsgrad des benutzten Gerätes, der sich aus dem Verhältnis Energieaufwand (zum Beispiel Energieinhalt des verbrauchten Benzins) zur Nutzenergie (Transport von Ort A zu Ort B) ergibt und teilweise deutlich unter dem wünschenswerten Maximalwert von 100 % liegt.


Eine Faustformel (praktische Erfahrung):

Die mittlere Dauerleistung eines Pferdes liegt bei rund 2/3 PS, ein normaler Mensch kann als Dauerleistung etwa 75 Watt (0,075 kW) erbringen.


Ein erstes Beispiel (die Idee wurde dem Elektrotechnik Lehrbrief des Lehrinstituts Christiani aus den 60-er Jahren entnommen) dazu:


"Das bedeutet zum Beispiel, dass für den Betrieb eines 1000 Watt Ofens wir zwei Pferde vor einen "Göpel" spannen müßten, der einen Generator antreibt. Diese zwei Pferde müssten während der ganzen Betriebszeit des Ofens ständig im Kreis trotten. Mehr Leistung als für den einen Heizofen erforderlich, könnte dieser Strom Erzeugungs Anlage aber nicht entnommen werden, noch nicht einmal soviel, um einige Lampen leuchten zu lassen und den Fernseher zu betreiben.


Wenn menschliche Kräfte den Generator antreiben sollten, der den Strom für einen einzigen 1000-Watt Ofen zu liefern hätte,  so müssten mindestens 13 Arbeitssklaven eingespannt werden. Bedenken Sie dabei noch, dass die zu dieser Sklavenarbeit eingesetzten Pferde und Menschen von Zeit zu Zeit abgelöst, verpflegt und untergebracht werden müssten. Für einen Dauerbetrieb müssten Sie deshalb die Anzahl der für diese Energiezeugung notwendigen Sklaven und Pferde mindestens verdreifachen. Um die notwendigen 24 kWh/Tag für Ihren 1 KW-Ofen zu erzeugen, kommen Sie damit auf den Einsatz von etwa 40 Sklaven.  Dies sind nur die reinen Betriebskosten,also ohne jegliche Berücksichtigung z.B. der zur Produktion eines Rasenmähers notwendigen vielfältigen und globalen Strukturen, bis hin zum Bau und dem Betrieb von Erzgruben in Südafrika oder Kohlegruben in Südamerika. Fast alle von der Wissenschaft durchgeführten entsprechenden Analysen. zum Beispiel in Bezug auf den Erntefaktor,  kranken daran dass so getan wird, als wären diese für den Bau eines Rasenmähers notwendigen und  auch dafür genutzten Infrastrukturen ohnehin vorhanden und müssten deshalb hier nicht berücksichtigt werden. Das kommt mir so vor, wie wenn jemand für eine Eisenbahnfahrt von Stuttgart nach Hamburg nur 2 € als anfallende Zuwachskosten bezahlen möchte, da ein zusätzlicher Passagier keine Mehrkosten verursacht, allenfalls einen nicht einmal messbaren Mehrverbrauch für den dadurch bedingten höheren Diesel-oder Stromverbrauch.   


Eine schöne Darstellung dazu habe ich in dem 1940 erschienenen Buch "Du und die Elektrizität" von Eduard Rhein (Im Deutschen Verlag Berlin) gefunden:

 

"James Watt, der Erfinder der Dampfmaschine, erhielt eines tages den Auftrag, für einen Brauer eine Dampfmaschine zu bauen; sie sollte in seiner Brauerei ein Pferd ersetzen. Der Brauer war zwar fortschrittlich - aber auch mißtrauisch. Er fürchtete, die teure Maschine würde weniger leisten als sein Pferd. Man einigte sich also dahin: der Brauer sollte sein Pferd acht Stunden arbeiten lassen. Nach der Wassermenge, die er in dieser Zeit hochgepumpt hätte, wolle man dann die Pferdestärke der Dampfmaschine berechnen.

   Der Brauer quälte das Tier an diesem Tag fast zu Tode. Nur dadurch erreichte er, daß es in acht Stunden 2 Millionen kg Wasser hochpumpte. Aus der Höhe, um die diese Wassermenge gehoben war, ließ sich dann leicht ausrechnen, daßm das Pferd in jeder Sekunde 75 kg Wasser 1 m hoch gehoben hatte. Diese Maßeinheit wurde von James Watt übernommen und Horsepower genannt: Pferdekraft. Mit der wirklichen Leistungsfähigkeit eines Pferdes hat sie aber nichts zu tun, denn die beträgt nur  -2/3 PS.

Später kamen die Elektrotechniker mit ihren Motoren an und sollten ihre Leistung ebenfalls in Pferdestärken angeben. Sie bauten also zunächst einen Motor, der genauso stark war wie eine Dampfmaschine von 1 PS. Dann stellten sie fest, daßß dieser 220 Volt Motor dem Lichtnetz einen Strom von 3,345 Ampere entnahm, und machten genau die gleiche Rechnung auf wie wir mit unserer 100-Watt-Lampe: sie multiplizierten Volt und Ampere miteinander und kamen dabei auf 736 Watt. Ein PS war also gleich 736 Watt.

 

Nur ein geschundener Gaul liefert 1 PS=736 Watt=0,736 KW. Ohne Tierquälerei bringt er's nur auf 2/3 PS. Der Mensch leistet unter günstigsten Arbeitbedingungen etwa 80 Watt=0,08 KW. Das sind in einem 8 Stunden Arbeitstag insgesamt 0,64 KWh, die wir bei einem Strompreis von 30 cent/KWh mit nicht einmal 20 cent für die so geleistete Arbeit eines Menschen über einen ganzen Tag bezahlen. Wird Ihnen dadurch ein wenig bewußt, worauf unser einmaliger Noch Wohlstand beruht. Wir werden das was wir gemacht und an Irrsinn und Verantwortungslosigkeit zugelassen haben, als Menschheit Stück für Stück bezahlen müssen. Wer Augen und Ohren aufmacht und den Verstand einschaltet, kann die Zeichen an der Wand bereits deutlich sehen.

 

 

Aufsitzrasenmäher:


Benzin Verbrauch für einaml Rasenmähen: 2 liter Benzin

Dies entspricht ca. 20.000 kcal  oder (860 kcal = KWh) 24 KWh.


Bei einer "Poolbildung" der Sklavenhaltung zum Rasenmähern, kommen wir damit für  eine Stunde Rasenmäher auf den Einsatz von etwa 40 Sklaven.


Ein Einkauf auf der "Grünen Wiese" oder tägliche Fahrt von und zum Arbeitsplatz:

Bei einer Fahrt von insgesamt 30 km, entspricht dies einem Energieverbrauch von ca. 3 Liter und damit dem Einsatz von ca.  60 Sklaven für die Dauer der Hin- und Rückfahrt.


Wochenendspritztour über 500 km

Bei Ansatz eines Verbrauchs von ca 40 Liter, wird für die Erzeugung der allein für die Autofahrt notwendigen Energie, ein Heer von rund 800 Sklaven in Anspruch genommen.



Eine Pauschale Ermittlung der Gesamtzahl der von jedem von uns durchschnittlich jede einzelne Stunde in Anspruch genommenen Energiesklaven:


  Es dürfte einleuchtend sein, dass eine in die Tiefe (Berücksichtigung der dazu notwendigen vielfältigen Prozesse und Infrastrukturen wie Stromversorgung, Transportsysteme, Kohle- und ) gehende Analyse allein schon eines einziges Vorgangs (Rasenmäherbetrieb einschließlich Bau des Rasenmähers) nicht möglich ist. 


    Ich gehe dazu deshalb einen ganz anderen Weg und unterstelle,  dass wir z.B. in Deutschland im Durchschnitt je Person ca 7500 €€ im Jahr für die Dienste unserer Energiesklaven ausgeben (dabei sind natürlich auch die in den gekauften Produkten versteckten Energiesklaven zu berücksichtigen, die sich im Preis ausdrücken, der wiederum aus 3 dominierenden grundsätzlichen Kostenbestandteilen zusammengesetzt ist: Zinskosten, Energiekosten und Personalkosten).

     Dafür können wir bei einem äquivalenten Preis von ca 1,30 €/l etwa Energie in Form von 6000 l Benzin nutzen. Dies entspricht etwa 70.000 KWh im Jahr oder ca 190 KWh/Tag. Damit kommt jeder von uns nach der bekannten Rechnung auf etwa 200 Energiesklaven (dies bedeutet, dass wir in unserer kleinen Republik mit 80 Millionen Einwohnern ein Riesenheer von 16 Milliarden Energiesklaven für uns arbeiten lassen), die jede einzelne Stunde des Jahres für uns im 3-Schichtbetrieb arbeiten. Und dies können wir uns nur leisten, indem wir aufgrund unseres Finanzsystems und aufgrund der Macht unseres Militärs und der Macht zum Beispiel von Dollar und Euro sehr viele Menschen dieser Erde ausnutzen und ebenfalls für uns arbeiten lassen.


Diese für uns so glückliche und unbeschwerte Zeit geht in absehbarer Zeit zu Ende und immer mehr Menschen dieser Erde erkennen, worauf unser beispielloser Reichtum der vergangenen  Jahrzehnte beruht hat und noch immer beruht, wer dafür bisher den größten Teil der Zeche bezahlt hat und was uns als Rechnung für unser Tun zweifellos noch präsentiert werden wird.


Schlußwort


Aufgrund der immensen Fortschritte in Technik und Forschung und der Nutzung des einmaligen Geschenkes billiger Energieträger in Form fossiler Brennstoffe (Öl/Gas/Kohle usw.) hatten wir als Menschheit die einmalige Chance eine für alle Menschen lebenswerte und nachhaltige Welt zu schaffen.. Dazu wäre ein aktive Führung von verantwortungsbewußten Menschen und wahrhaften Eliten notwendig gewesen, die beispielsweise damit begonnen hätten, die Weltbevölkerung nicht über den Stand der 60-Jahre von etwa 2 Milliarden hinaus wachsen zu lassen. Es bleibt nur, ein beispielloses Versagen der Menschheit festzustellen.


Stattdessen wurde von den  Entscheidungsträgern ein globales Wirtschaftssystem installiert, das auf einem verletzlichen blauen Globus mit endlichen Ressourcen  ausgerechnet   unendliches exponentielles Wachstum zwingend zum Fortbestehen braucht und deshalb die unabwendbare Systemzerstörung durch das mathematische Gesetz der Verdoppelung in gleichen Zeitabständen (das ist exponentielles Wachstum) bereits eingebaut hat.


 Schluss Anmerkungen:


Die duchgeführten Betrachtungen sind modellhaft und erheben nicht den Anspruch auf durchgängige  Richtigkeit im Detail. Nach meiner Meinung sind diese Überlegungen aber durchaus geeignet um verständlich zu machen, warum die Menschheit mit dem Werkzeug (besser: der leistungsfördernden Droge) Zinseszins Schuldgeldsystem eine Blütezeit von wenigen Jahrzehnten oder einem Jahrhundert erlebt hat, gleichzeitig aber mit diesem System und dieser Art zu leben und zu wirtschaften, den unaufhaltsamen Weg in die Katastrophe eingeleitet hat.


Dabei möchte ich nur kurz anmerken und im folgenden nicht weiter vertiefen, dass dabei sehr oft "vergessen" wird, dass beispielsweise:


  • • Die Produktion für Güter aller Art  zunächst den Aufbau der erforderlichen vielfältigen Infrastrukturen erfordert, wie beispielsweise: Straßennetz mit Brücken, Schifffahrt, Erz-und Kohlebergwerke, Eisenbahnlinien, Wohnhäuser, Produktions Anlagen, Stromversorgung bestehend aus Erzeugung und Verteilung (Hochspannungsnetze bis herunter zu lokalen Niederspannungsnetzen) aller Art usw usw.. Zur Schaffung, dem weiteren Ausbau und der Aufrechterhaltung dieser immer komplexeren und noch dazu gegenseitig teilweise global vernetzten Infrastrukturen (ein hier ebenfalls nicht näher diskutiertes Problem ist, dass solch komplexe Struturen letztlich unbeherrschbar werden) waren und sind Heere von Energiesklaven notwendig. Als eine wahre Sisiphusarbeit erweist es sich dabei zunehmend, diese Infrastruktur - unter Einsatz von enormen Finanzmitteln - weiter auszubauen vor allem aber Instand und am Funktionieren zu halten. Um zu begreifen, dass allein dies eine kaum zu bewältigende Aufgabe ist, brauchen wir nur aufmerksam zu beobachten, was mit der Infrastruktur unseres doch so reichen Landes bereits jetzt passiert.
  • • Die Weltbevölkerung in dieser kurzen Zeit durch das vielfältige und segensreiche Wirken der Energiesklaven exponentiell gewachsen ist.
  • • Von bestimmten Mächtigen dieser Erde vor ca. 100 Jahren ein Wirtschaftssystem iniitiert wurde, das auf einem globales Zinseszins Schuldgeldsystem beruht. In einer Welt mit physikalisch begrenzten Ressourcen benötigt dieses Wirtschaftssystem ein immerwährendes exponentielles Wachstum, da es ein Kettenbrief - oder Schneeball-System ist. Dem aufmerksamen Beobachter kann eigentlich nicht entgehen, dass zur noch Aufrechterhaltung des Systems, zwischenzeitlich zu allen Tricks gegriffen wird (negative Zinsen, "Ankauf von schmutzigen Unterhosen durch die EZB" in Milliarden und Billionenhöhe,  im immer verzweifelteren Bemühen, das System noch eine kurze Zeit zu stabilisieren).
  • Am verhängnisvollsten aber wohl ist, dass das System zwischenzeitlich wohl auch das kalkulierte Risiko des Krieges eingeht, im Bemühen auf fremde Ressourcen zugreifen zu können, weil anders das System wohl nicht mehr lange zu stabilisieren ist oder weil dann Eingriffe in Bürgerrechte und Besitz notwendig sind, die auch dem "dümmsten" Mitbewohner rasch klar macht, was die Stunde geschlagen hat.