Zwischenruf eines alten, unbedeutenden Renters am 05.03.2014 zur aktuellen Sitaution

 

Es gibt zwischenzeitlich bereits sehr viele mutige und verdienstvolle  Menschen, die ganz offensichtlich nicht nur auf der Suche nach der Wahrheit (im rasch wechselnden, unglaublichen  Tagesgeschehen und der Flut von "s.g. Informationen" eine wahre Herkules Arbeit) für uns alle sind, sondern konkrete Verantwortung für die Bewahrung und den Erhalt von Frieden auf dieser Erde übernehmen. Dazu zähle ich beispielsweise diese "Seite" und dessen Betreiber/in.

Viele von uns wissen bereits,  dass das "Böse" unserer Welt (konzentriert in einigen wenigen hyper-reichen und hyper-mächtigen Personen, die die gesamte Politik und die gesamten Medien an der kurzen Leine führen) vor einem absolut bewußt verdummt gehaltenen Publikum die Regie führt und - ich fürchte dies tatsächlich immer ernsthafter - die Menschheit und die Erde auf ein wahrhaft apokalyptisches Ereignis hintreibt und dann alle wie Lemminge auch brav nacheinander über die Klippe springen. Ein Teil dieses dramatischen und zunächst kaum vorstellbaren Dramas, ist auch das derzeitige Geschehen. Ich gestehe, dass auch ich trotz all meiner Hintergrundinformationen dabei Wahrheit und Lüge im Detail nicht mehr durchschauen kann. Und so geht es vermutlich nicht wenigen. Und es entsteht des weiteren ein Gefühl der Ohnmacht und der Hilflosigkeit. Und dies führt zweifellos zunehmend dazu, dass wir beginnen zu resignieren. Und bei der Masse wird durch das jetzige Geschehen der Eindruck gefestigt, dass die Politik sich doch ernsthaft bemüht, die ganze Sache immer wieder einzudämmen und die ganz große Katastrophe auch zukünftig verhindert werden kann.
In dieser Gewöhnung sehe ich eine ganz grosse Gefahr dafür, dass es in absehbarer Zeit wirklich ganz überraschend Schluss (um einen Vergleich mit dem Eishockey zu verwenden: wir befinden uns bereits in der Verlängerung, die jederzeit durch den "Sudden Death" beendet werden kann) für die Menschheit in ihrer heutigen Form sein wird.Auch die jetzige Krise ist ja noch längst nicht ausgestanden und dürfte, ohne dass man uns das überhaupt zur Kenntnis gelangen läßt, noch viele äusserst heikle Momente bieten. Und wir sollten bei allem nicht vergessen, dass das die Welt bestimmende "Böse" dieses Endzeit Ereignis dringend braucht: Unendliches Wachstum in einer Welt mit begrenzten Ressourcen ist unmöglich. Ohne Wachstum bricht aber das installierte Schneeball Finanzsystem zusammen. Den entsprechenden Think-Tanks ist zudem schon seit Jahrzehnten klar, dass billige Energie, Rohstoffe, sauberes Wasser, gute Luft zukünftig nicht für Milliarden von Menschen vorhanden sind. Dieser Planet kann Milliarden von Menschen, die nach westlichem Vorbild leben wollen nicht mehr lange ertragen, die Umweltzerstörung und die Erschöpfung der Ressourcen sind bereits viel zu weit fortgeschritten, auch wenn uns z.B. weiss gemacht werden soll, welche Möglichkeiten in Fracking oder Sonne/Wind noch nicht ausreichend genutzt sind.Es führt viel zu weit und es ist unmöglich, dies hier im Detail erklären zu wollen. Es geht aber im Grunde bei jeder dieser "Lösungen" unserer Umwelt- und Energieprobleme im westlichen nur darum, uns mit Scheinlösungen ruhig zu stellen, in einer weiteren Runde noch mehr Geld in das System zu pumpen,noch etwas mehr Zeit zu gewinnen.Genauso geht es bei der aktuellen Krise zusätzlich zum vorhin gesagten vor allem darum, den Konkurrenten in das System des "Bösen" weiter einzubinden und gleichzeitig Zugriff auf weitere Rohstoffquellen zu bekommen. Nur so kann das auf einem global installierten Zinses-Zins Schuldgeldsystem basierende Finanz- und Wirtschaftssystem noch in die nächste exponentiell anwachsende Aufschuldungs Runde kommen. Damit wird nur Zeit gewonnen aber absolut nichts getan um das Spiel grundsätzlich zu ändern.Letztlich wird mit all den Massnahmen  nur die Fallhöhe des mathematisch unausweichlichen Crash erhöht.

Wir müssen uns als Individuen klar werden, dass wir die ansonsten unabwendbare Katatastrophe (wann und in welcher Form diese dann eintreten wird, kann niemand vorhersagen) für uns, vor allem aber für unsere Nachkommen nur dann noch abwenden können, wenn wir wirklich begreifen und uns die Konsequenzen bildhaft vorstellen, dass wir so nicht mehr lange weiter leben können, wie wir  im Westen dies der ganzen Welt nun bereits für viele  Jahrzehnte - auf Kosten von Milliarden von Menschen dieser Erde und unter Ausbeutung und Zerstörung unserer eigenen Lebensgrundlagen  - vorgelebt haben. Die offizielle Politik hat dabei völlig versagt, sie hätte uns Menschen im Westen dies bereits spätestens vor 30 Jahren klar machen müssen und damals beispielsweise mit 10 Autofreien Tagen ein entsprechendes Umdenken in der Gesellschaft vorbereiten müssen. Die Politik des Westens (und dahinter das was ich das "Böse" nenne) hat vor 20 Jahren zur damaligen Umbruchsszeit faktisch die Welt beherrscht und hätte auch global ganz andere Zeichen setzen und ganz andere Taten folgen lassen können: hin zu einer echten Partnerschaft der Völker auf dieser Erde. Es wurde das Gegenteil davon getan, die Lage wurde ausgenutzt, der "Gegner" weiter eingekreist und weitere Schritte in Richtung auf die Weltherrschaft vorangetrieben. Dabei wurden aus Sicht des "Bösen" enorme Fortschritte erreicht: Die Plutokraten in New York, Moskau, Kiew und Berlin- beispielhaft- sind vereint, ziehen am gleichen Strang und haben nur ihre ureigensten Interessen im Sinne, aber nicht das Wohl von uns kleinen Menschen oder gar das Erhalten unseres so zerbrechlichen, einmaligen und und wunderbaren Blauen Planeten und dessen Geschöpfe (Mensch, Tiere und Pflanzen und die ganze Ökosphäre). Ich sehe deshalb nur noch eine Chance, nämlich die, dass die geschilderte Situation den Menschen in größerem Umfang bewußt wird. Dabei ist es angesichts der realen Verhältnisse und der realen Situation fast schon utopisch eine entsprechende kritische (wie zweideutig dieser Ausdruck doch ist) Anzahl von Menschen zu erreichen, die ihre Stimme dann erheben und als Multiplikatoren auf friedliche und voll demokratische Weise  weiter tragen. Ohne dass Politiker und das "Böse" begreifen, dass wir als Masse wenigstens beginnen zu bemerken was hinter der Kulisse tatsächlich gespielt wird, hat der einzelne Politiker auch absolut keine Chance in der praktischen Politik daran auch nur ein Yota  zu ändern oder den Beginn einer entsprechenden Umkehr der Politik auch nur einzuleiten. Er wäre sofort vom Fenster weg. Jahrzehntelange Verkrustung in der Politik - und diese geht, wie wohl jeder beobachten kann, bis auf die letzte Stufe der lokalen Gemeinderäte - und dabei eingeübte und gefestigte Spielregeln (beispielsweise Fraktionszwang, Zuschussunwesen usw.) haben zwar den ewigen Machterhalt der Parteifunktionäre gesichert es aber gleichzeitig völlig unmöglich gemacht, dass grundsätzlich abweichende Meinungen und Kursänderungen auch nur die geringste Chance haben.Wir haben die Vereinigten und auf gemeinsame Linie gebrachten Einheitsparteien, die uns zusammen mit völlig gleich gerichteten Medien nur noch ein Demokratiespektakel zur Unterhaltung der Massen bieten. Das ist für uns alle bedauerlicherweise äusserst verhängnisvoll, da dadurch auch unsere gesamte Gesellschaft zu einem völlig unbeweglichen Dinosaurier wurde, der dadurch unausweichlich dem Aussterben geweiht ist. Und dies mit allen furchtbaren Folgen für praktisch jedes einzelne Individuum.



Die Chancen für eine solche Bewußtseins Änderung werden von mir deshalb realistisch auch nur mit  0,00000000000001% angesetzt. Es gibt ja schon viele solche Menschen auf diese Erde, die das noch viel genauer wissen, die ganz andere Möglichkeiten haben und sich trotzdem bisher nicht ausreichend Gehör verschaffen konnten. Ein solcher Mensch, den ich eben erst gerade "entdeckt" habe, ist Paul Craig Roberts.

Aus seiner Vita:
geb. 3. April 1939 in Atlanta,..von President Reagan zum Assistant Secretary of the US Treasury (in der Funktion war damit Roberts wohl vergleichbar mit einem Wirtschaftsminister, nähere Einzelheiten bitte auf seiner Homepage lesen).

 In einem seiner zahlreichen Bücher, nur als kleines Beispiel, schreibt Roberts:

" Die USA sind eine gescheiterte Demokratie. Washington kümmert sich weder um den wirtschaftlichen Wohlstand seiner Bürger noch um Bürgerrechte oder die seiner europäischen Marionettenstaaten. Washington dient den Interessengruppen, von denen es gesteuert wird. Diese Interessengruppen haben sich dem wirtschaftlichen Betrug und dem Krieg verschrieben...Ein vereintes Europa ist leichter zu steuern als ein zersplittertes Europa. Zudem ist Europa, von den USA in die NATO eingebunden, ein Helfershelfer des amerikanischen Empire geworden und kämpft Amerikas Kriege der Hegemonie in Zentralasien und Afrika...Was können die Europäer gewinnen?Indem Washington seine US-Marines nach Australien schickt, um Chinas wachsender Macht entgegenzuwirken und das mit Atomwaffen ausgestattete Russland mit Militär- und Raketenbasen umringt. ....setzt Washington mit seinen imperialen Ambitionen die europäische Bevölkerung, ihre schönen Hauptstädte sowie ihr Jahrhunderte altes Kunst- und Architektur-Erbe den russichen Nuklearwaffen aus. Was kann Europa, abgesehen von seinen politischen "Führern", durch das Hegemonialstreben Washingstons gewinnen?Warum stellt sich Europa gegen Russland, das Land, das die Europäer mit Energie versorgt und einen Markt für seine Produktion darstellt? Was bietet Washington den Europäern,außer ihre Soldaten in den Tod im Ausland zum Nutzen des amerikanischen Empire zu schicken?  Auss Sicht der US-Regierung, des Militär - und Sicherheitskomplexes sowie der Neokonservativen, die ihn kontrollieren, sind die Europäer Tölpel, die man dazu bringen kann, sich selbst für die Handvoll von Interessengruppen zu opfern, die "der Welt einzige Supermacht" steuern. Die Europäer haben ihre eigene Identidät.Warum sollen sich diese für einige amerikanische Interessengruppen opfern?Soll Europa wirtschaftlich in einem gemeinsamen Markt vereinigt werden, sollte die Gemeinschaft auf Russland ausgeweitet werden? Deutschland sollte seine eigene Bestimmung finden, statt den speziellen Interessen zu dienen, die die Vereinigten Staaten kontrollieren."

Roberts hat diese im nachhinein prophetischen Worte bereits 2012 geschrieben. Vergleichen wir das mit dem was  gerade passiert und ziehen wir unsere eigenen Schlüsse.
Viel Zeit hat die Welt, Europa, Deutschland, Du und ich nicht mehr. Wahrscheinlich ist es schon viel zu spät. Und vielleicht sehe ich ja auch alles völlig falsch. Schliesslich bin ich ja nur ein alter, kleiner und völlig machtloser Rentner, der froh sein müßte, wenn in der Lebensspanne die ihm noch gegeben ist alles genauso seinen Weg weiter geht und das "Große Geschehen" in dieser kleinen Zeitspanne noch nicht eintritt.

Das muß jeder für sich selbst entscheiden!