In dieser Region fühle ich mich wohl

Während Württemberg zentralistisch regiert wurde, war Oberschwaben vor seiner napoleonischen Eingliederung ein bunter Flickenteppich unterschiedlichster Herrschaften. Der Großteil der Region gehörte zu Österreich. Es gab aber auch freie Reichsstädte, reichsunmittelbare Klöster und Fürstentümer. In Oberschwaben herrschte ein Hauch von Anarchie.

 

Dies alles hat den Oberschwaben geprägt. Er ist lebensfroh und hat einen ähnlichen Anti-Stuttgart Reflex entwickelt wie die Badener. Es geht ihm auf den Wecker, dass die Stuttgarter für sich eine Art Monopol aufs Schwabentum entwickelt haben. Und so ist er seinen eigenen Weg gegangen.

 

Die Veränderungen im romantischen Herrgottswinkel haben hauptsächlich mit der Wirtschaft zu tun.  Viele auf dem Weltmarkt begehrte Produkte kommen aus der Provinz um Biberach.

 

Der Oberschwabe schweigt - und genießt. Längst ist er da, wo der pietistisch geprägte Schwabe noch hin will: im Reich der Sinne.






     Die obige Karte der oberschwäbischen Badeseen  wurde der Seite

www.seenprogramme. de des Baden-Württembergischen Regierungspräsidium in Tübingen entnommen.

Ich werde die Karte und das Logo selbstverständlich unverzüglich entfernen, falls ich damit gegen irgendwelches Copyright verstossen sollte und darüber informiert werde. Danke!





In den letzten beiden Jahrzehnten haben sich die Tischtennisfreunde Altshausen zum leistungsstärksten Verein der Region entwickelt. 1993 noch in der Kreisliga, führten 5 Aufstiege in die höchste Spielklasse des Tischtennisverbandes Württemberg-Hohenzollern. Entsprechend weit gereist sind die Spieler der Ersten. Zwei davon kamen zu jedem Spiel aus der Nähe von Prag, einer aus München, einer aus Albstadt. Nur zwei waren im Umkreis von 10 Autominuten angesiedelt. Nach dem Abstieg in die Verbandsklasse ohne die Spieler aus Prag und München, muss das minimal Ziel nun „Klassenerhalt“ heißen. Insgesamt besitzt der Verein  6 Herrenmannschaften und 2 Jugendmannschaften. Altshausens Zweite tritt in der starken Bezirksliga an, die Dritte in der Kreisliga B, die Vierte in der Kreisklasse A und die Fünfte in der Kreisklasse B. Die neu gebildete Sechste spielt in der Kreisklasse D. Im Training finden sich Spieler aller Niveaus. Gäste jeder Spielstärke sind herzlich willkommen und werden leicht einen ebenbürtigen Trainingspartner finden. Jugendliche werden in Leistungsgruppen besonders gefördert. Zum Wohlfühlen tragen Feste, Ausflüge sowie ein-bis zweitägige Trainingslager bei.